Maria Craffonara

Die neue Solo-Stimme aus Südtirol

Die aus Bruneck in Südtirol stammende Musikerin Maria Craffonara erhielt ihre klassische Gesangsausbildung am Salzburger Mozarteum und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, bevor sie 2007 mit Hubert  von Goisern die Donau bis zum Schwarzen Meer bereisen und bespielen durfte.

Maria Craffonara - die neue Solo-Stimme aus Südtirol Bild:© Apollonia Bitzan
Maria Craffonara – die neue Solo-Stimme aus Südtirol
Bild: © Apollonia Bitzan

Viele Eindrücke dieser Reise flossen in die Gründung ihres ersten Ensembles „Trio Brasentina“ mit dem serbischen Akkordeonisten Nicola Zaric und dem Nordtiroler Pianisten und Komponisten Thomas Castañeda. Mittlerweile ist die Formation zum Quartett angewachsen und hat unter dem Namen „Donauwellenreiter“ drei Tonträger veröffentlicht. Zuletzt im Winter 2016 die vielgelobte CD „Euphoria“. Kommenden Herbst wird in derselben Formation „A Tribute To Gian Maria Testa“ erscheinen, als musikalische Verneigung vor dem viel zu früh verstorbenen
Cantautore.

In den Jahren 2014/15 war Maria Craffonara mit „Donauwellenreiter“ im Förderprogramm des österreichischen Außenministeriums „The New Austrian Sound Of Music“ vertreten. Das
Ensemble wurde zu Konzerten nach Kanada, Portugal, Serbien, Rumänien, Slowenien, Deutschland, Österreich, Italien, in die Slowakei und in den Iran eingeladen.

Seit ca. einem Jahr tritt Maria Craffonara auch solistisch und mit eigenen Songs auf. Mit diesem ersten Soloprogramm „Da Sora“ – ladinisch für „Alleine“ – erfüllt sie sich den Wunsch, ihre
ureigensten Töne und Klänge zu ergründen. Dabei kommt nicht nur ihre bemerkenswerte Stimme zum Einsatz,  sondern gleich mehrere Instrumente wie Violine, Piano und Kalimba. Gesungen wird u. a. in den Sprachen Ladinisch, Deutsch und  Italienisch.

Bei den „Songs an einem Sommerabend“ 2017 ist sie zum ersten Mal dabei.