„Walther-von-der-Vogelweide-Preis“

Preis für junge Liedermacher

Der Preis „Walther-von-der-Vogelweide“ für junge Liedermacher wird in Zukunft alljährlich im Rahmen der „Songs an einem Sommerabend“ verliehen. Dieser Preis steht Solisten und Gruppen offen. Sie sollten nicht älter als 35 Jahre sein und sich mit ihrer künstlerischen Aussage im Bereich der Liedermacherkunst bewegen (Einschränkungen in der Sprache sind nicht vorgesehen).
Eine Fachjury ermittelt:

  1. zwei junge Preisträger, die am Anfang ihrer Karriere stehen,
  2. zwei Preisträger, die bereits auf Anfangserfolge zurückschauen können.
  3. Unabhängig davon soll alle Jahre ein Künstler aufgrund seiner Erfolge für sein Lebenswerk ausgezeichnet werden.

Was oft unbekannt ist: Die Kunst der Liedermacher ist viel älter als man glaubt. Kleine Geschichten – musikalisch verpackt – haben eine große Tradition. Walther von der Vogelweide, um 1170 geboren, um 1230 gestorben, ist einer der bekanntesten. Man glaubt, sein Grab ist in Würzburg. Der Südtiroler Oswald von Wolkenstein – 1377 im Pustatal geboren und 1445 in Meran gestorben – und Konrad von Würzburg – um 1220 in Würzburg geboren und 1287 in Basel gestorben – sind nur einige, die Freud und Leid ihrer Zeit in Liedern festgehalten haben. In einer langen Tradition bis heute wurde immer wieder das Zeitgeschehen in Liedern beschrieben.

Der Begriff „Liedermacher“ ist wohl Wolf Biermann eingefallen, der damit ein Gegenstück zu den Schreibern erdachte, die Bertolt Brecht Stückeschreiber nannte.

Ein Kuratorium, das sich im deutschsprachigen Raum mit den Liedern unserer Zeit beschäftigt, hat sich gefunden, um alle Jahre diese Preise zu vergeben. Die Vorstellung der Preisträger erfolgt im Rahmen der „Songs an einem Sommerabend“ unter dem Motto „Die Neuen von den Songs“.

Die Preisträger bekommen für ihren Auftritt, der normal honoriert wird, eine fertige Bildproduktion auf professioneller Festplatte, um bei der uneingeschränkten Auswertung Veränderungen vornehmen zu können sowie eine Aufzeichnung des Audio-Tons in Rundfunk- und CD-Qualität. Auch diese Produktion steht zur uneingeschränkten Auswertung zur Verfügung.

Verbunden mit der Übergabe des Preises sind im Rahmen des „Songs“-Festivals Kontaktgespräche mit regionalen Konzertveranstaltern und Vertretern der Medien sowie beratende Beistellungen in Form einer Kontaktbörse zu Veranstaltern im europäischen Raum.

Bei der Bewerbung sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • eine Audio-CD oder DVD
  • eine Biografrafie
  • evtl. Presseveröffentlichungen
  • Fotos

Die Bewerbungen sind zu richten an:

Studio für Veranstaltungen
Monika-Beate Fröschle GmbH
Kennwort: „Die Neuen von den Songs“
Postfach 66 03
97016 Würzburg

Der Einsendeschluss ist grundsätzlich auf den  1. Februar eines jeden Jahres festgelegt.